Skandal um Lokalpolitiker

Erpresst Opfer mit Sex-Bildern

(19.06.2021) In Oberösterreich sorgt gerade ein Skandal um einen Lokalpolitiker aus dem Großraum Linz für großes Aufsehen. Ein SPÖ-Stadtrat soll sich über zwei Jahre in einer Online-Kontaktbörse als 15-jähriges Mädchen ausgegeben haben. Das berichtet am Samstag die „Kronen Zeitung“.

Der Mann wird beschuldigt erotische Aufnahmen von minderjährigen Mädchen verschickt, und als Gegenleistung ebenfalls pornographische Bilder verlangt zu haben. Mit diesen soll er seine Opfer erpresst haben. Ein 55-jähriger aus dem Bezirk Gmunden, der der angeblich 15-Jährigen Bilder geschickt hat und danach mit einer Geldforderung konfrontiert war, erstattet daraufhin Anzeige.

Bei einer Einvernahme gibt der mutmaßliche Täter an, von rund zehn Opfern jeweils 300 bis 400 Euro erpresst zu haben. Laut Krone wird der Mann wegen Erpressung und pornografischer Darstellungen Minderjähriger auf freiem Fuß angezeigt.

SPÖ-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer zeigt sich in einer ersten Reaktion "schockiert". Er habe in der Nacht auf Samstag von der Anzeige erfahren. Bereits am Vormittag habe es eine Unterredung mit dem Bürgermeister und dem Beschuldigten gegeben. Der rote Stadtrat werde alle seine politischen Funktionen zurücklegen und auch aus der Partei austreten, kündigte Brockmeyer an. Im Kern gehe es um "Interneterpressung, das ist unstrittig", wollte er nur zu der Causa sagen.

(APA/CD)

Auto kracht in Kindergarten

4-jähriger Bub ist tot

Verirrte Gams gefangen

SLZ: Mirabellgarten

Regierung: Gasspeicherpaket

Beschluss: im Fall der Fälle

Bitte aussteigen: Züge zu voll

Ärger bei Bahnfahrern

Gulasch Dieb auf der Mahü!

Abendessen im Supermarkt

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?