Skandal um Schweinetransporter

stand 13 Std. vor Fleischerei

(29.10.2020) Kein Futter, kein Wasser und auf engstem Raum zusammengepfercht! Meldungen über einen Schweinetransporter in Oberösterreich sorgen im Netz für Fassungslosigkeit. 95 Schweine sind in einem LKW auf einem Parkplatz vor einer Innviertler Fleischhauerei gestanden - und das 13 Stunden lang!

Die Tiere sollen laut Polizei von etwa 12:30 bis 01:15 im Anhänger festgehalten worden sein. Aus Panik haben einige der Schweine bereits begonnen, sich gegenseitig zu verletzen. Eine Amtstierärztin wurde über den Transporter verständigt: Sie hat dafür gesorgt, dass die Schweine noch in der Nacht zum Stall einer Metzgerei gebracht worden sind, wo die Ärztin die Tiere begutachten konnte, bevor sie schließlich geschlachtet wurden.

Wie konnte es dazu überhaupt kommen? Bereits am Mittwochnachmittag soll die Fleischhauerei aus dem Bezirk Braunau eine Lieferung von insgesamt 167 Schweinen übernommen haben. 72 davon wurden sofort abgeladen und geschlachtet. Die restlichen 95 mussten aber auf dem Anhänger bleiben und ausharren. Nachbarn wurden auf die schreienden Tiere aufmerksam und haben Hilfe geholt. Der Sachverhalt wird laut Polizei bei der Bezirkshauptmannschaft Braunau angezeigt.

(APA/CJ)

Kurz will „Grünen Pass“

Reisefreiheit für Geimpfte

Politiker als Sprayer

FPÖ schließt Vandalen aus

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste

Mayrhofen im Zillertal

sperrt ab Samstag zu

Größter Kokain-Fund Europas

im Hamburger Hafen