Skandal: Urin in Cornflakes?

(15.03.2016) Ein Ekel-Video geht heute durchs Netz und dahinter steckt möglicherweise ein Riesenskandal. Das Video zeigt einen Mann, der in einer Fabrik auf ein Laufband pinkelt, an dem offenbar Cornflakes vorbeifahren. Am Ende ist das Logo von Kellogg's zu sehen.

Kellogg’s hat mittlerweile bestätigt, dass das Video echt ist. Es stammt offenbar aus einer Fabrik in Memphis (USA).

Der Nordamerika-Chef von Kellogg’s hat dieses Statement veröffentlicht:

“Kelloggs nimmt diese Situation sehr ernst, wir sind schockiert und enttäuscht. Das Verhalten dieser Person ist nicht akzeptabel und ich möchte euch allen sagen, was wir derzeit wissen und was wir tun, um diesen kriminellen Akt aufzuklären. Die Gesundheitsbehörde hat die Ermittlungen aufgenommen und auch wir untersuchen intern den Fall bis ins kleinste Detail. Wir arbeiten mit den Behörden zusammen, um den Täter zu finden, ihn zu feuern – falls er noch in der Fabrik arbeitet – und ihn mit voller Gesetzeshärte zu bestrafen.

Wir haben sofort eine interne Untersuchung gestartet und können sagen, dass das Video in unserer Fabrik in Memphis Tennessee gefilmt wurde. Viele unserer Mitarbeiter dort haben schon Stunden damit verbracht, das Video zu analysieren, um festzustellen, ob das Video wirklich aus 2014 stammt, oder mit der aktuellen Produktion zu tun hat. Wir arbeiten rund um die Uhr, um Fakten zu überprüfen. Warum der Täter mehrere Jahre gewartet hat, bevor er das Video gepostet hat – das wissen wir nicht.“

Von dem Vorfall sind offenbar nur sehr wenige Packungen betroffen, deren Haltbarkeit mittlerweile bereits abgelaufen ist.

HC präsentiert Wahlkampfsong

für die Wien-Wahl

Manaus erreicht Herdenimmunität

als erste Stadt weltweit

CoV-Infizierter reist durch Ö

Mit Flugzeug und Zug

Banküberfall in Wien

Bewaffneter Täter flüchtig

Juwelierräuber in Wien gesucht

Wer hat diese Männer gesehen?

Chrissy Teigen trauert um Baby

Model erlitt Fehlgeburt

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter