Samsung: Sklaverei bei Produktion?

(24.11.2016) Gibt es überhaupt ein sauberes Smartphone? Nach den unzähligen Skandalen um die katastrophalen Arbeitsbedingungen bei der Produktion von Apple-Produkten, steht jetzt Samsung am Pranger. Der Smartphone-Gigant und auch Konkurrent Panasonic sollen in Malaysia regelrechte Sklaverei betreiben. Arbeitern aus Nepal sollen ihre Pässe abgenommen worden sein, damit sie nicht flüchten können. Die Betroffenen sprechen von 14-stündigen Schichten ohne Pause, Hungerlöhnen und Psychoterror.

Doch was können wir Konsumenten tun? Druck machen und nachfragen, sagt Michaela Königshofer von der Organisation 'Südwind':
“Warum nicht mal eine Facebook-Nachricht oder eine Mail direkt an Samsung schreiben. Nachfragen, was man dagegen tun wird. Nur wenn wir Interesse zeigen, wird sich etwas ändern. Man muss sich nämlich schon die Frage stellen: Warum zahlen wir hunderte Euro für ein neues Smartphone, wenn jene, die es herstellen, so behandelt werden?“

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker