Smartphone im Urlaub: Wie teuer?

(30.06.2015) Noch zwei Jahre – dann ist Schluss mit den Roaming-Gebühren. Die EU hat jetzt das Ende der Gebühren fürs Telefonieren, SMS schicken und Surfen im Ausland für den Sommer 2017 festgelegt. Bis dahin gilt noch Vorsicht bei der Smartphone-Nutzung im Urlaub. Wer heuer im EU-Ausland nach Österreich anruft, zahlt 22,8 Cent pro Minute. Im Nicht-EU-Ausland, also beispielsweise in der Türkei, aber bis zu 2,50 Euro pro Minute.

Auch Surfen im Ausland hat seinen Preis. Konsumentenschützerin Daniela Zimmer von der AK Wien:
“In den EU-Ländern zahlt man heuer 24 Cent pro MB. Aber Vorsicht: Im Nicht-EU-Ausland zahlt man pro MB zwischen 5 und sogar 20 Euro. Ein großer Vorteil ist die Kostenbremse: Sobald man eine 60-Euro-Grenze erreicht hat, wird der Nutzer automatisch vom Anbieter gewarnt.“

Roaming-Gebühren 2015:

• Surfen im EU-Ausland: Der Datentransfer kostet dich innerhalb der EU 0,24 Euro pro MB.

• Surfen im Nicht-EU-Ausland: VORSICHT – das kann richtig teuer werden. Allein in der Türkei zahlt man zwischen 5 und sogar 20 Euro pro MB.

• Telefonieren im EU-Ausland: Der aktive Anruf nach Österreich kostet 22,8 Cent pro Minute. Billiger ist der passive Anruf. Wer im EU-Ausland angerufen wird, zahlt 6 Cent pro Minute.

• Telefonieren im Nicht-EU-Ausland: Hier herrschen große Preisunterschiede, also vorher schlau machen. In der Türkei zahlt man für den aktiven Anruf zwischen 22,8 Cent und 2,50 Euro pro Minute. Auch passiv zahlt man pro Minute bis zu 1,29 Euro.

• SMS: Im EU-Ausland zahlt man pro SMS 0,072 Euro, in der Türkei aber bis zu 0,49 Euro.

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €