Smartphones machen kurzsichtig

(17.10.2016) Smartphones machen Kinder kurzsichtig! Davor warnen jetzt Augenärzte. Internationale Studien zeigen, dass die häufige Handynutzung gerade für Kinderaugen besonders schlecht ist. Durch den Blick aufs Display üben wir nämlich das Nah-Sehen. Bei Kindern kann dadurch der Augapfel überproportional wachsen. Das Bild entsteht im Auge dann nicht mehr dort, wo man scharf sieht. Die Folge: Kurzsichtigkeit.

Keine Sorge, das bedeutet kein totales Handyverbot für Kinder. Man kann nämlich gut entgegenwirken, sagt Augenarzt Peter Gorka:
“Studien aus Kalifornien und Australien zeigen, dass Kinder, die viel im Freien sind, deutlich weniger kurzsichtig sind. Das Tageslicht hat hier eine Art heilende Wirkung. Also auf keinen Fall nur im Zimmer hocken und am Handy rumtippen, sondern rausgehen.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer