Schock: So grauslich sind Wristbands!

(27.06.2015) Sommerzeit ist Festivalzeit! Und richtige Hardcore-Fans sammeln natürlich die bunten Festivalarmbänder über Jahre hinweg an ihren Handgelenken. Immerhin stellen sie ja eine schöne Erinnerung an einen geilen Sommer dar.

Aber hättest du dir das gedacht? Eine aktuelle Studie der University of Surrey in England zeigt jetzt Erschreckendes: Auf den Armbändern finden sich bis zu zwanzigmal mehr Bakterien als auf normaler Kleidung. Gerade jene Bänder, die noch Monate nach dem Festival am Handgelenk baumeln, sind ein wahrer Brutkasten für potentiell gefährliche Kleinstlebewesen.

Vor allem Bakterien wie Staphylokokken und Mikrokokken wurden auf den Stoffbändern gefunden.

Dermatologin Sylvia Perl-Convalexius:
"Prinzipiell besteht ja die Hautflora aus verschiedenen Keimen wie Pilzen und Staphylokokken. Diese sind eigentlich nicht ansteckend oder krankheitserregend. Werden diese Keime aber überwuchert, dann kann es schon zu leichten Entzündungen oder Pilzinfektionen der Haut kommen."

Teile den Artikel auf Facebook und sag deinen Freunden, dass sie lieber ihre Festivalarmbänder in der Schreibtischlade aufheben sollten!

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App