So ruiniert Kälte dein Smartphone

(30.12.2016) Verpass deinem Smartphone bloß keinen Kälteschock! Technikexperten warnen davor, Handys bei diesen Temperaturen stundenlang im Auto oder gar im Freien liegen zu lassen. Die eisigen Temperaturen schwächen den Akku und können die Flüssigkeitskristalle der Touchscreens einfrieren. Dein Smartphone reagiert dann ziemlich träge, im schlimmsten Fall ist es sogar kaputt.

Sollte dein Smartphone aber trotzdem mal großer Kälte ausgesetzt sein, bitte wärme es ja nicht per Heizung oder Fön auf, warnt David Kotrba von 'futurezone.at':
“Das ist ein fataler Fehler. So kann nämlich im Akku Kondenswasser entstehen und zu Kurzschlüssen führen. Also bitte das Smartphone ganz normal bei Zimmertemperatur langsam warm werden lassen.“

Smartphones und Kälte – darauf solltest du achten:

• Die ideale Temperatur: Smartphones mögen weder Hitze, noch Kälte. Grundsätzlich fühlen sich die Lithium-Ionen-Akkus bei Zimmertemperatur am wohlsten. Also lass dein Smartphone um diese Jahreszeit nicht stundenlang im Auto oder gar im Freien liegen. Manche Phones schalten sich aber auch automatisch ab, wenn es ihnen zu frostig wird.

• Mögliche Schäden: Die Kälte macht den Akku schwach. Das Smartphone dürfte also deutlich schneller nach Strom schreien. Eisige Temperaturen können aber auch die flüssigen Kristalle der Touchscreens einfrieren. Der Bildschirm reagiert dann nur sehr träge, im schlimmsten Fall wird das Display kaputt.

• Beim Aufwärmen nicht nachhelfen: Sollte dann Handy doch mal richtig kalt geworden sein, bitte wärme es langsam bei Zimmertemperatur an. Auf keinen Fall auf die Heizung legen oder per Fön nachhelfen. Es könnte sich dadurch nämlich Kondenswasser im Akku bilden.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte