So viele Penisbrüche wie nie

im Jahr 2019

(16.01.2020) Schwanzbruch-Alarm! Laut einer neuen Studie hat es 2019 einen Rekord an Penisbrüchen gegeben. Der National Health Service - das staatliche Gesundheitssystem in Großbritannien und Nordirland – hat jetzt veröffentlicht, dass letztes Jahr mehr Penisbrüche als je zuvor behandelt worden sind.

Die Bilanz: 2019 mussten 164 Männer notfallmäßig eingeliefert werden, um ihr bestes Stück wieder in Ordnung zu bringen. Das sind ganze 38 Prozent mehr als in den Jahren zuvor. Jetzt stellt sich die Frage: Was machen wir falsch? Hat unsere Generation etwa das Bumsen verlernt?

Was ist ein Penisbruch genau? Der Penis kann natürlich nicht wirklich „brechen“. Es handelt sich dabei um einen Riss oder eine Überdehnung im erigierten Schwellkörper.

(mt)

Luft auch bei uns viel sauberer

Schadstoffe gehen stark zurück

Vielfraßbaby "Odin"

Nachwuchs in Tierwelt Herberstein

19-Jähriger bedroht Männer

und hustet sie an

WhatsApp drosselt Funktionen

Wegen Corona

USA: Fahrstunden für Hund

Cops staunen nicht schlecht

Haustiere & Corona: Entwarnung

Hund und Katze: Keine Gefahr

Corona-Party eskaliert

Pfefferspray und Festnahmen

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“