So wenig Vögel wie nie

Winter viel zu mild

(21.01.2020) Wo sind bloß Amsel, Spatz und Co? Die Organisation "birdlife.at" hat jetzt die Ergebnisse der heurigen Wintervogelzählung von Anfang Jänner veröffentlicht. Und das Ergebnis stimmt traurig: Noch nie sind so wenig Vögel gezählt worden wie heuer. Und das, obwohl noch nie so viele Österreicherinnen und Österreicher bei der Zählung mitgemacht haben. 31 Wintervögel pro Garten, das ist ein Minus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Es ist einfach zu mild, sagt Gabor Wichmann von "birdlife.at":
"Wir nehmen an, dass die Vögel auf Grund der Witterung in der Natur ausreichend Nahrung finden. Daher kommen sie derzeit nicht zu den Futterstellen."

Dennoch ist es wichtig, dass die Bevölkerung Vogelfutter zur Verfügung stellt, so Wichmann:
"Wenn es dann plötzlich einen massiven Wintereinbruch gibt, dann werden die Futterstellen natürlich benötigt."

Alle Details zur heurigen Wintervogel-Zählung findest du hier

(mc)

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken