So wenig Vögel wie nie

Winter viel zu mild

(21.01.2020) Wo sind bloß Amsel, Spatz und Co? Die Organisation "birdlife.at" hat jetzt die Ergebnisse der heurigen Wintervogelzählung von Anfang Jänner veröffentlicht. Und das Ergebnis stimmt traurig: Noch nie sind so wenig Vögel gezählt worden wie heuer. Und das, obwohl noch nie so viele Österreicherinnen und Österreicher bei der Zählung mitgemacht haben. 31 Wintervögel pro Garten, das ist ein Minus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Es ist einfach zu mild, sagt Gabor Wichmann von "birdlife.at":
"Wir nehmen an, dass die Vögel auf Grund der Witterung in der Natur ausreichend Nahrung finden. Daher kommen sie derzeit nicht zu den Futterstellen."

Dennoch ist es wichtig, dass die Bevölkerung Vogelfutter zur Verfügung stellt, so Wichmann:
"Wenn es dann plötzlich einen massiven Wintereinbruch gibt, dann werden die Futterstellen natürlich benötigt."

Alle Details zur heurigen Wintervogel-Zählung findest du hier

(mc)

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch