Social Media: Junge offline

Generation Z meldet sich ab

(29.07.2020) Den Sozialen Netzwerken laufen offenbar die jungen User davon. Laut einer aktuellen weltweiten Studie hat in den letzten 12 Monaten ein Fünftel der 18- bis 24-Jährigen seine Social-Media-Konten deaktiviert. Ein Drittel der Befragten hat zumindest seine Datennutzung stark eingeschränkt. Hauptgrund für den Trend: Die Generation Z sorgt sich um ihre privaten Daten. Jeder zweite Befragte in dieser Altersgruppe misstraut den Betreibern der Plattformen.

Kein Wunder, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Es vergeht fast kein Tag, an dem wir nicht von einem neuen Datenleck oder Datenskandal hören. Irgendwann bleibt das natürlich bei den Usern hängen. Und gerade die Jungen werden diesbezüglich oft unterschätzt. Sie wachsen mit dem Smartphone auf und wissen sehr wohl, welche Risiken und Gefahren damit auch verbunden sind.“

(mc)

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Bankschließfacheinbrüche: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

Hohe Übersterblichkeit

bei zweiter Corona-Welle

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"