Sohn verpetzt Papa bei Polizei

5-Jähriger wählt Notruf

(05.08.2019) Grün, Orange, Rot – Upps, da wars fürs Bremsen auch schon zu spät! Interessante Story aus Bayern. Der Vater pfeift zweimal auf die Verkehrsregeln und fährt bei Rot einfach über die Ampel. Ihn selbst kümmert das wenig. Wem das aber so gar nicht passt? Seinem eigenen, fünfjährigen Sohn!

Die beiden sind gemeinsam unterwegs und als der Vater schon zum zweiten Mal über die rote Ampel fährt, wählt sein fünfjähriger Sohn 110 und möchte seinen Papa anzeigen. Der Notruf soll bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen sein. Diese haben eine Kinderstimme gehört und dann war der Anruf aber auch schon wieder beendet. Die Notrufaufnahme ruft aber umgehend zurück und erreicht zuerst den Vater.

Der entschuldigt sich und gibt das Handy dann an seinen Sohn weiter. Der Fünfjährige ist ganz außer sich und erzählt geschockt, dass sein Papa schon zwei Mal über eine rote Ampel gefahren ist und dass er dafür eingesperrt werden sollte. Die Beamten nehmen das locker und reden auf den kleinen Knirps ein. Dann möchte er seinen Papa doch nicht mehr einsperren. Das wird wohl Ärger und Fernsehverbot geben.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö