Sorge um Kinder-Singlebörsen

(21.11.2013) Für Pädophile tut sich leider ein Paradies auf. In ganz Europa boomen Singlebörsen für Kinder. Schon 11-Jährige suchen darauf per Steckbrief und Fotos nach der großen Liebe oder ersten sexuellen Erfahrungen. Eine regelrechte Einladung für Kinderschänder. Experten sind besorgt: Mit Verboten werden Eltern hier nichts erreichen. Zudem könne man leider niemals alle Perversen ausforschen. Höchste Zeit, dass Kinder und Jugendliche beim Surfen Eigenverantwortung lernen, so Anton Schmid von der Kinder- und Jugendanwaltschaft:

„Eltern können ihre Kinder von solchen Gefahren nicht abhalten. Man kann auch nicht all diese Plattformen sperren. Aber man kann die jungen User schulen. Bereits Kinder müssen lernen, dass es auch viel Böses im Internet gibt. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen so weit bringen, dass sie Pädophilen nicht mehr auf den Leim gehen.“

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter