Sorge um Kinder-Singlebörsen

(21.11.2013) Für Pädophile tut sich leider ein Paradies auf. In ganz Europa boomen Singlebörsen für Kinder. Schon 11-Jährige suchen darauf per Steckbrief und Fotos nach der großen Liebe oder ersten sexuellen Erfahrungen. Eine regelrechte Einladung für Kinderschänder. Experten sind besorgt: Mit Verboten werden Eltern hier nichts erreichen. Zudem könne man leider niemals alle Perversen ausforschen. Höchste Zeit, dass Kinder und Jugendliche beim Surfen Eigenverantwortung lernen, so Anton Schmid von der Kinder- und Jugendanwaltschaft:

„Eltern können ihre Kinder von solchen Gefahren nicht abhalten. Man kann auch nicht all diese Plattformen sperren. Aber man kann die jungen User schulen. Bereits Kinder müssen lernen, dass es auch viel Böses im Internet gibt. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen so weit bringen, dass sie Pädophilen nicht mehr auf den Leim gehen.“

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies