Sorge um Kinder-Singlebörsen

(21.11.2013) Für Pädophile tut sich leider ein Paradies auf. In ganz Europa boomen Singlebörsen für Kinder. Schon 11-Jährige suchen darauf per Steckbrief und Fotos nach der großen Liebe oder ersten sexuellen Erfahrungen. Eine regelrechte Einladung für Kinderschänder. Experten sind besorgt: Mit Verboten werden Eltern hier nichts erreichen. Zudem könne man leider niemals alle Perversen ausforschen. Höchste Zeit, dass Kinder und Jugendliche beim Surfen Eigenverantwortung lernen, so Anton Schmid von der Kinder- und Jugendanwaltschaft:

„Eltern können ihre Kinder von solchen Gefahren nicht abhalten. Man kann auch nicht all diese Plattformen sperren. Aber man kann die jungen User schulen. Bereits Kinder müssen lernen, dass es auch viel Böses im Internet gibt. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen so weit bringen, dass sie Pädophilen nicht mehr auf den Leim gehen.“

200 Gäste mit HIV angesteckt?

im Quarantäne-Hotel

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten

Zu dick für Instagram?

unfaire Zensur im Netz

Mann onaniert vor Kindergarten

Zeugen schlagen Alarm

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit