Sorgerecht entzogen

Vater ungeimpft

(13.01.2022) In Kanada sorgt diese Story gerade für Schlagzeilen: In der kanadischen Provinz Québec hat ein Gericht einem impfskeptischen Vater vorübergehend das Sorgerecht für sein Kind entzogen. In der Entscheidung vom 23. Dezember heißt es, dass es nicht im "besten Interesse" des Kindes sei, "Kontakt zu seinem Vater zu haben, wenn dieser nicht geimpft ist und sich in der aktuellen epidemiologischen Situation gegen Gesundheitsmaßnahmen ausspricht".

Der Vater hatte ursprünglich beantragt, sein Sorgerecht für den Zwölfjährigen über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel zu verlängern. Der Richter hob jedoch alle seine Rechte bis Februar auf, es sei denn, er entscheidet sich doch noch für eine Impfung.

Der Richter stellte fest, dass Äußerungen des Vaters auf Internetplattformen zeigten, "dass er sich offenbar gegen Impfungen und Gesundheitsmaßnahmen ausspricht". Der Schutz des Kindes vor dem Coronavirus sei daher auch angesichts der hochansteckenden Omikron-Variante nicht gewährleistet.

Außerdem wohnt die Mutter mit ihrem Ehepartner und ihren beiden anderen Kindern im Alter von sieben Monaten und vier Jahren zusammen, die nicht geimpft sind, da die Impfung in Kanada erst ab fünf Jahren möglich ist. "Unter diesen Umständen ist es nicht im Interesse eines der drei Kinder", dass der Vater das Zwölfjährige Kind "zum jetzigen Zeitpunkt" sehen kann, betonte der Richter.

(mt/apa)

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Autsch! Tara verliert Zahn

Im gefährlichen Dschungelcamp

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet