Sotschi: Österreich casht ab

(16.01.2014) Österreich ist schon jetzt Olympiasieger in Sotschi– zumindest im Geschäftemachen. Über 50 heimische Firmen haben im Vorfeld der Olympischen Winterspiele Aufträge ergattert. Und zwar mit einem Gesamtvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro. Haupt-Zugpferd ist Bauriese „Strabag“: Das Unternehmen hat das Olympische Dorf errichtet und den Flughafen umgebaut. Dafür kassiert man mehr als 400 Millionen Euro. Dietmar Fellner, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Moskau:

“Österreichs Firmen waren hier wirklich sehr erfolgreich. Nicht nur große Unternehmen, auch Klein- und Mittelbetriebe haben Aufträge an Land ziehen können. Und das lässt uns natürlich schon sehr freudig auf 2018 blicken. Dann wird ja die Fußball-WM in Russland stattfinden. Und wir hoffen, dass unsere Firmen dann erneut so erfolgreich sind.“

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation