Sotschi: Österreich casht ab

(16.01.2014) Österreich ist schon jetzt Olympiasieger in Sotschi– zumindest im Geschäftemachen. Über 50 heimische Firmen haben im Vorfeld der Olympischen Winterspiele Aufträge ergattert. Und zwar mit einem Gesamtvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro. Haupt-Zugpferd ist Bauriese „Strabag“: Das Unternehmen hat das Olympische Dorf errichtet und den Flughafen umgebaut. Dafür kassiert man mehr als 400 Millionen Euro. Dietmar Fellner, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Moskau:

“Österreichs Firmen waren hier wirklich sehr erfolgreich. Nicht nur große Unternehmen, auch Klein- und Mittelbetriebe haben Aufträge an Land ziehen können. Und das lässt uns natürlich schon sehr freudig auf 2018 blicken. Dann wird ja die Fußball-WM in Russland stattfinden. Und wir hoffen, dass unsere Firmen dann erneut so erfolgreich sind.“

Top Secret: Pandemie-Lager

Meist gesichterter Ort in Wien

Paris: Eiffelturm evakuiert

Einsatz nach Bombendrohung

Gin-Tonic-Bratwurst

der etwas andere Fleischhauer

Schnelltests für Passagiere

Start im Oktober?

Frau (55) von Partner erstochen

Bluttat in Niederösterreich

Selbstversuche bei Forschern

Im Wettrennen um den Impfstoff

Drama am Fußball-Platz

Verletzte nach Blitzeinschlag

141 Kekse in fünf Minuten

GB: Neuer Weltrekord