Sotschi: Österreich casht ab

(16.01.2014) Österreich ist schon jetzt Olympiasieger in Sotschi– zumindest im Geschäftemachen. Über 50 heimische Firmen haben im Vorfeld der Olympischen Winterspiele Aufträge ergattert. Und zwar mit einem Gesamtvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro. Haupt-Zugpferd ist Bauriese „Strabag“: Das Unternehmen hat das Olympische Dorf errichtet und den Flughafen umgebaut. Dafür kassiert man mehr als 400 Millionen Euro. Dietmar Fellner, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Moskau:

“Österreichs Firmen waren hier wirklich sehr erfolgreich. Nicht nur große Unternehmen, auch Klein- und Mittelbetriebe haben Aufträge an Land ziehen können. Und das lässt uns natürlich schon sehr freudig auf 2018 blicken. Dann wird ja die Fußball-WM in Russland stattfinden. Und wir hoffen, dass unsere Firmen dann erneut so erfolgreich sind.“

Junge Frau missbraucht

Drei Jahre Haft für Wiener Taxler

Nach Jahrhundertflut 2002

OÖ: 1.080 Schutzmaßnahmen umgesetzt

Affenpocken in Österreich

198 Fälle, 57 wieder genesen

Wollte "Aussicht genießen"

Mann klettert auf Stephansdom

Wird Moskau abziehen?

Rund um AKW Saporischschja

Baby erlitt Schütteltrauma

Mutter in U-Haft

Geringe Überlebenschance

Anne Heche im Sterben!

Brasilien: Attacken auf Affen

misshandelt und vergiftet