Sotschi: Österreich casht ab

(16.01.2014) Österreich ist schon jetzt Olympiasieger in Sotschi– zumindest im Geschäftemachen. Über 50 heimische Firmen haben im Vorfeld der Olympischen Winterspiele Aufträge ergattert. Und zwar mit einem Gesamtvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro. Haupt-Zugpferd ist Bauriese „Strabag“: Das Unternehmen hat das Olympische Dorf errichtet und den Flughafen umgebaut. Dafür kassiert man mehr als 400 Millionen Euro. Dietmar Fellner, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Moskau:

“Österreichs Firmen waren hier wirklich sehr erfolgreich. Nicht nur große Unternehmen, auch Klein- und Mittelbetriebe haben Aufträge an Land ziehen können. Und das lässt uns natürlich schon sehr freudig auf 2018 blicken. Dann wird ja die Fußball-WM in Russland stattfinden. Und wir hoffen, dass unsere Firmen dann erneut so erfolgreich sind.“

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne

Wien: Massentests ab Freitag

Zwei Tage später als geplant

Östrogenpflaster gegen Corona?

USA reagieren auf Studie

Baby mit Antikörpern geboren

Mutter war infiziert

Vogelgrippe in England

10.000 Truthähne getötet

King fürchtet sich vor Trump

Trump sei “furchteinflößend”

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie