Sozialmärkte überfordert

30 Prozent mehr Kunden

(23.05.2022) Der Run auf Österreichs Sozialmärkte wird immer größer. Bereits durch die Corona-Pandemie haben die heimischen Sozialmärkte um 20 Prozent mehr Kundinnen und Kunden bekommen. Durch den Kriegsausbruch in der Ukraine verzeichnet man mittlerweile aber sogar schon ein Kundenplus von 25 bis 30 Prozent.

Und das sorgt für große Probleme, denn teilweise sind die Regale leergefegt. Die Sozialmärkte kommen kaum nach, es sei immer schwieriger, an Waren zu kommen. Es braucht rasch Lösungen, denn die Situation wird sich wohl weiter zuspitzen, warnt Wolfgang Brillmann, Geschäftsführer der “soogut“-Sozialmärkte:
"Wir rechnen bis Jahresende mit nochmals deutlich mehr Kundinnen und Kunden. Die Menschen verzweifeln, wir hören wirklich immer wieder, dass sie es finanziell einfach nicht mehr schaffen. Sie machen es sich auch nicht einfach, denn der Schritt in den Sozialmarkt ist bei den meisten mit sehr viel Scham verbunden."

(mc)