Spesenfalle im Urlaub!

(14.07.2014) Wer im Urlaub im Ausland mit seiner Bankomat-Karte Geld abhebt, kann eine böse Überraschung erleben! Immer wieder passiert es, dass Banken Gebühren fürs Abheben einheben. Das ist aber in den EU-Ländern verboten. Darauf machen Experten heute aufmerksam. Vor allem in Deutschland verrechnen viele Bankomatbetreiber Spesen, weil die Automaten von sogenannten Abwicklungsgesellschaften betrieben werden.

Auch das ist nicht in Ordnung, so Christian Brandtner von der Arbeiterkammer:
"Wenn in Deutschland bei der Bankomat-Behebung Spesen über Gebühren von 4, 5 Euro verlangt werden, so widerspricht das in diesem Fall der EU-Verordnung für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Unser Tipp: Bitte an die Hausbank wenden. Diese Spesen sollten dann gut gebucht werden."

Darauf solltest du im EU-Ausland beim Geld abheben achten:

*Frag bei Kreditkarten immer nach, welche Spesen bei Umsätzen in Fremdwährungen anfallen können.
*Kontrolliere deine Monatsabrechnungen. Bei strittigen Umsätzen sofort die Kreditkartenfirma kontaktieren, gegebenenfalls schriftlichen Einspruch erheben.
*Wo im Ausland welche Spesen anfallen, wenn du mit deiner Plastikkarte zahlst, findest du hier.

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie