Spesenfalle im Urlaub!

(14.07.2014) Wer im Urlaub im Ausland mit seiner Bankomat-Karte Geld abhebt, kann eine böse Überraschung erleben! Immer wieder passiert es, dass Banken Gebühren fürs Abheben einheben. Das ist aber in den EU-Ländern verboten. Darauf machen Experten heute aufmerksam. Vor allem in Deutschland verrechnen viele Bankomatbetreiber Spesen, weil die Automaten von sogenannten Abwicklungsgesellschaften betrieben werden.

Auch das ist nicht in Ordnung, so Christian Brandtner von der Arbeiterkammer:
"Wenn in Deutschland bei der Bankomat-Behebung Spesen über Gebühren von 4, 5 Euro verlangt werden, so widerspricht das in diesem Fall der EU-Verordnung für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Unser Tipp: Bitte an die Hausbank wenden. Diese Spesen sollten dann gut gebucht werden."

Darauf solltest du im EU-Ausland beim Geld abheben achten:

*Frag bei Kreditkarten immer nach, welche Spesen bei Umsätzen in Fremdwährungen anfallen können.
*Kontrolliere deine Monatsabrechnungen. Bei strittigen Umsätzen sofort die Kreditkartenfirma kontaktieren, gegebenenfalls schriftlichen Einspruch erheben.
*Wo im Ausland welche Spesen anfallen, wenn du mit deiner Plastikkarte zahlst, findest du hier.

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden