Spinat bald auf Doping-Liste?

Popeye-Effekt nachgewiesen

Kommt Spinat jetzt tatsächlich auf die Doping-Liste? Forscher haben ja den Popeye-Effekt nachweisen können. Man hat Sportlern während des Trainings zehn Wochen lang Ecdysteron verabreicht. Ein Hormon, das in der Spinatpflanze enthalten ist. Dabei ist bei den Testpersonen ein dreimal höherer Kraftzuwachs festgestellt worden, als bei den Sportlern der Placebo-Gruppe. Jetzt überlegt die WADA das Hormon auf die Liste der verbotenen Mittel zu setzen.

Trotzdem dürften Sportler wohl auch weiterhin Spinat essen, sagt Sportwissenschaftler Michael Mayrhofer:
"Wenn es auf die Doping-Liste kommt, dann mit einem Grenzwert, den man nicht überschreiten darf. Und ich glaube, dass man rund sechs Kilo Spinat essen müsste, um sich strafbar zu machen. Da braucht man sich also wohl keine Sorgen zu machen."

Grundwehrdienst "unattraktiv"

Darum will keiner zum Heer

Mordprozess: 25x zugestochen

Ex vor Augen des Kindes getötet

Warum sehen alle älter aus?

Hallo Falten und graue Haare

Zusatzkosten bei Billigfliegern

Augen auf beim Buchen!

Heer: Kommt Teil-Tauglichkeit?

Jährlich fehlen 2000 Rekruten

21 Grad in Nordkanada

Rekord in nördlichster Siedlung

Bub auf Gleisen gefangen

Täter noch strafunmündig

Stmk: Fahndung nach Triebtäter

Vor 16-Jähriger onaniert