Sprengrohr in Rathaus entdeckt

(23.10.2018) Hochexplosiver Fund im Rathaus von Kötschach-Mauthen! Beim Aufräumen findet eine 50-Jährige im Keller ein mit Sprengstoff gefülltes Rohr. Rund 60 Zentimeter lang, stark verrostet aber noch immer hochgefährlich. Der Entminungsdienst rückt an, sichert die Bombe und sprengt sie schließlich kontrolliert in einer Schottergrube.

Christina Kogler von der Kärntner Krone:
“Jetzt wird ermittelt, woher das Ding stammt. Im Gebäude ist unter anderem ein Weltkriegsmuseum untergebracht. Gut möglich, dass es eines der Exponate hätte werden sollen, dann aber vergessen worden ist. Es soll jedenfalls seit mindestens 30 Jahren im Keller rumgelegen sein.“

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien