Sprengrohr in Rathaus entdeckt

(23.10.2018) Hochexplosiver Fund im Rathaus von Kötschach-Mauthen! Beim Aufräumen findet eine 50-Jährige im Keller ein mit Sprengstoff gefülltes Rohr. Rund 60 Zentimeter lang, stark verrostet aber noch immer hochgefährlich. Der Entminungsdienst rückt an, sichert die Bombe und sprengt sie schließlich kontrolliert in einer Schottergrube.

Christina Kogler von der Kärntner Krone:
“Jetzt wird ermittelt, woher das Ding stammt. Im Gebäude ist unter anderem ein Weltkriegsmuseum untergebracht. Gut möglich, dass es eines der Exponate hätte werden sollen, dann aber vergessen worden ist. Es soll jedenfalls seit mindestens 30 Jahren im Keller rumgelegen sein.“

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß