Spritze: Justiz ermittelt

(11.12.2013) Nach der dramatischen Spritzenverwechslung am LKH Graz ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Eine Oberärztin soll ja einem Krebspatienten aus Versehen ein Nervengift ins Rückenmark injiziert haben. Eigentlich wäre die Injektion für die Armvene bestimmt gewesen. Der Mann befindet sich in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Die Staatsanwaltschaft Graz hat jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Bacher:

“Wir stehen erst am Anfang. Die Polizei ist mit entsprechenden Erhebungen beauftragt worden. Weiters warten wir natürlich auf diverse Gutachten.“

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste

Mayrhofen im Zillertal

sperrt ab Samstag zu

Größter Kokain-Fund Europas

im Hamburger Hafen

Mehr als 2.000 neue Fälle

Kurve zeigt nach oben

Top-Suchanfragen der Pandemie

Wonach googelt Österreich?