Spritze: Justiz ermittelt

(11.12.2013) Nach der dramatischen Spritzenverwechslung am LKH Graz ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Eine Oberärztin soll ja einem Krebspatienten aus Versehen ein Nervengift ins Rückenmark injiziert haben. Eigentlich wäre die Injektion für die Armvene bestimmt gewesen. Der Mann befindet sich in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Die Staatsanwaltschaft Graz hat jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Bacher:

“Wir stehen erst am Anfang. Die Polizei ist mit entsprechenden Erhebungen beauftragt worden. Weiters warten wir natürlich auf diverse Gutachten.“

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November