Spritze: Justiz ermittelt

(11.12.2013) Nach der dramatischen Spritzenverwechslung am LKH Graz ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Eine Oberärztin soll ja einem Krebspatienten aus Versehen ein Nervengift ins Rückenmark injiziert haben. Eigentlich wäre die Injektion für die Armvene bestimmt gewesen. Der Mann befindet sich in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Die Staatsanwaltschaft Graz hat jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Bacher:

“Wir stehen erst am Anfang. Die Polizei ist mit entsprechenden Erhebungen beauftragt worden. Weiters warten wir natürlich auf diverse Gutachten.“

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz

Stuntman „Mad Mike“ ist tot

wegen gebastelter Rakete

Sturmtief: Hunderte Einsätze

in Niederösterreich

Fasching: Kostümtrends 2020

Film- und Serienfiguren boomen

Coronavirus in Italien

Österreich ist gut gerüstet

Mordalarm in der Steiermark

Frau durch Schüsse getötet

Drillinge im St.Josef Spital

Aller guten Dinge sind drei

Fonduegabel-Angriff in Tirol

Schwere Körperverletzung