Steuerjäger stöbern auf Instagram

(15.11.2018) Ein Foto von dir neben einem Luxusauto, schon bist du im Visier von Steuerfahndern. Frankreichs Finanzbehörden schnüffeln künftig auf Instagram, Facebook und Twitter rum. Die geposteten Fotos der User sollen Hinweise auf mögliche Steuerhinterziehungen liefern. Wer also beispielsweise Fotos aus einem Land postet, das als Steueroase gilt, könnte schnell unter Verdacht geraten.

Ein Skandal, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Grundsätzlich stehen hier ja alle User unter Verdacht. Ich muss mich dann rechtfertigen und beweisen, dass ich keine Steuern hinterzogen habe. Nur, weil ich neben dem teuren Auto eines Freundes posiere. Oder ein Selfie vor einen noblen Hotel im Urlaub gepostet habe.“

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein