Steuerjäger stöbern auf Instagram

Snapchat Social Media

(15.11.2018) Ein Foto von dir neben einem Luxusauto, schon bist du im Visier von Steuerfahndern. Frankreichs Finanzbehörden schnüffeln künftig auf Instagram, Facebook und Twitter rum. Die geposteten Fotos der User sollen Hinweise auf mögliche Steuerhinterziehungen liefern. Wer also beispielsweise Fotos aus einem Land postet, das als Steueroase gilt, könnte schnell unter Verdacht geraten.

Ein Skandal, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Grundsätzlich stehen hier ja alle User unter Verdacht. Ich muss mich dann rechtfertigen und beweisen, dass ich keine Steuern hinterzogen habe. Nur, weil ich neben dem teuren Auto eines Freundes posiere. Oder ein Selfie vor einen noblen Hotel im Urlaub gepostet habe.“

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst