Steuersenkung in der Gastro

Preise bleiben aber gleich

(30.06.2020) Gleicher Preis für Grillteller und Wiener Schnitzel trotz Mehrwertsteuersenkung. Im Nationalrat soll heute die vorübergehende Steuersenkung für den Gastro-, Kultur- und Medienbereich abgesegnet werden. Konkret wird die Mehrwertsteuer bis Jahresende von 20 auf 5 Prozent gesenkt.

Preisstürze in den Speisekarten sind deswegen aber nicht zu erwarten. Die Maßnahme soll den Wirten das finanzielle Überleben sichern. Klaus Friedl, Obmann der steirischen Gastronomen:
"Für die Wirte zählt momentan wirklich jeder Euro. Deswegen ist diese Steuersenkung so gedacht, dass die Preise gleich bleiben, der Gastronom aber weniger Abgaben hat. Es ist eine ganz schwere Zeit für die gesamte Branche. Und jeder Gast, der jetzt essen geht, unterstützt somit den Wirt seines Vertrauens."

Auch Wiens Gastro-Obmann Peter Dobcak spricht von einer lebenswichtigen Maßnahme:
"Diese Steuersenkung kann dafür sorgen, dass uns das große kulinarische Angebot erhalten bleibt. Die Wirte kämpfen ums Überleben und diese Steuersenkung ist ein ganz großer Schritt in die richtige Richtung."

Und natürlich profitieren auch die Gäste von dieser Steuersenkung, so Dobcak:
"Wenn wir uns die Fleischskandale der letzten Zeit ansehen, dann sieht man, wie wichtig gute Qualität ist. Und die kann der Gastronom nur garantieren, wenn ihm Geld in der Tasche bleibt."

(mc)

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter