Stmk: Brutaler Raubüberfall

Pistole ins Genick gedrückt

(05.03.2020) Brutaler Raubüberfall auf einen Drogenaussteiger im steirischen Bezirk Leibnitz. Ein 19-Jähriger will Schluss machen mit dem Suchtmittelkonsum. Er plant daher seine letzten Gramm Stoff einem Bekannten zu verkaufen. Der fährt mit ihm nachts auf einen Parkplatz, dort wartet allerdings schon ein maskierter Komplize des Fahrers. Die beiden drücken dem 19-Jährigen eine Pistole ins Genick, rauben ihm Drogen, Geld und das Smartphone und flüchten.

Zwei Monate schweigt das Opfer, dann geht er doch zur Polizei und erstattet Anzeige. Die Täter sind schnell gefasst, sagt Julian Bernögger von der Steirerkrone:
“Der Fahrer, der die Drogen eigentlich kaufen wollte, ist voll geständig. Sein Komplize schweigt aber bisher.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach