Stmk: Brutaler Raubüberfall

Pistole ins Genick gedrückt

(05.03.2020) Brutaler Raubüberfall auf einen Drogenaussteiger im steirischen Bezirk Leibnitz. Ein 19-Jähriger will Schluss machen mit dem Suchtmittelkonsum. Er plant daher seine letzten Gramm Stoff einem Bekannten zu verkaufen. Der fährt mit ihm nachts auf einen Parkplatz, dort wartet allerdings schon ein maskierter Komplize des Fahrers. Die beiden drücken dem 19-Jährigen eine Pistole ins Genick, rauben ihm Drogen, Geld und das Smartphone und flüchten.

Zwei Monate schweigt das Opfer, dann geht er doch zur Polizei und erstattet Anzeige. Die Täter sind schnell gefasst, sagt Julian Bernögger von der Steirerkrone:
“Der Fahrer, der die Drogen eigentlich kaufen wollte, ist voll geständig. Sein Komplize schweigt aber bisher.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Instagram für Kids

Steht vor dem aus

Buben sexuell belästigt

Beim Derby gegen Oberwart

Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

216 € Parkpickerl-Strafe

Mahnung kam nie an

Gefängnis-Twitterer wieder frei

Wien Josefstadt

Huskys reißen Schafe & Hühner

Besitzer: "Erschießt die Hunde!"

Drei 14-Jährige in Haft

Raubüberfälle auf Passanten

R. Kelly schuldig gesprochen

Missbrauchsvorwürfe bestätigt