Stmk: Brutaler Raubüberfall

Pistole ins Genick gedrückt

(05.03.2020) Brutaler Raubüberfall auf einen Drogenaussteiger im steirischen Bezirk Leibnitz. Ein 19-Jähriger will Schluss machen mit dem Suchtmittelkonsum. Er plant daher seine letzten Gramm Stoff einem Bekannten zu verkaufen. Der fährt mit ihm nachts auf einen Parkplatz, dort wartet allerdings schon ein maskierter Komplize des Fahrers. Die beiden drücken dem 19-Jährigen eine Pistole ins Genick, rauben ihm Drogen, Geld und das Smartphone und flüchten.

Zwei Monate schweigt das Opfer, dann geht er doch zur Polizei und erstattet Anzeige. Die Täter sind schnell gefasst, sagt Julian Bernögger von der Steirerkrone:
“Der Fahrer, der die Drogen eigentlich kaufen wollte, ist voll geständig. Sein Komplize schweigt aber bisher.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“

Corona: Fetisch-Shop hilft mit

Spendet OP-Kleidung an Spital

Supermarkt: Masken = Pflicht

ab Mittwoch

Donauinselfest verschoben!

Wegen Corona

Wien: Giftköder im Wald

Hundehasser unterwegs

Heuer keine Chance auf Urlaub?

Tourismus leidet massiv

Neue Fußgängerzonen in Wien?

Mehr Platz für Spaziergänger

Tauchermasken gegen Atemnot

Kreativität gefragt