Stmk: Mann von Loch verschluckt?

(27.06.2017) Werden Wanderer in der Steiermark wirklich von einem riesigen Loch im Boden verschluckt? Vor über einem Jahr ist ein 66-jähriger Niederösterreicher bei einer Wandertour im Großraum Mariazell verschwunden. Seine Spur endet in der Nähe einer Doline, die von vielen auch gerne als “Teufelsloch“ bezeichnet wird.

Geologe Thomas Figl:
“Es handelt sich dabei um einen Hohlraum im Untergrund, der so groß und sehr tief werden kann. An der Oberfläche sieht man oft nur ein kleines Loch, das aber natürlich für Wanderer schon eine gewisse Gefahr darstellen kann.“

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker