Störaktion im Schweizerhaus

Gottfried Küssel vorn dabei

(20.05.2021) Bei einer Störaktion gegen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Schweizerhaus ist auch der verurteilte Neonazi Gottfried Küssel zugegen gewesen. Der hat natürlich besonders laut gebrüllt. Eine Videosequenz von OE24 zeigt ihn, wie er "Kurz muss weg" skandiert, als der Kanzler den Tisch passiert.

Kurz hatte sich anlässlich der Lockerung der Corona-Maßnahmen mit Vizekanzler Werner Kogler, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Staatssekretärin Andrea Mayer dort zum Mittagessen getroffen. Zuvor hatte bereits die bekannte Corona-Skeptikerin Jennifer Klauninger, die sich unter die Journalisten gemischt hatte, versucht, das Pressestatement zu stören. Der Kanzler beantwortete jedoch ruhig ihre Fragen und führte seine bekannten Argumente aus.

(fd/apa)

Instagram für Kids

Steht vor dem aus

Buben sexuell belästigt

Beim Derby gegen Oberwart

Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

216 € Parkpickerl-Strafe

Mahnung kam nie an

Gefängnis-Twitterer wieder frei

Wien Josefstadt

Huskys reißen Schafe & Hühner

Besitzer: "Erschießt die Hunde!"

Drei 14-Jährige in Haft

Raubüberfälle auf Passanten

R. Kelly schuldig gesprochen

Missbrauchsvorwürfe bestätigt