Störaktion im Schweizerhaus

Gottfried Küssel vorn dabei

(20.05.2021) Bei einer Störaktion gegen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Schweizerhaus ist auch der verurteilte Neonazi Gottfried Küssel zugegen gewesen. Der hat natürlich besonders laut gebrüllt. Eine Videosequenz von OE24 zeigt ihn, wie er "Kurz muss weg" skandiert, als der Kanzler den Tisch passiert.

Kurz hatte sich anlässlich der Lockerung der Corona-Maßnahmen mit Vizekanzler Werner Kogler, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Staatssekretärin Andrea Mayer dort zum Mittagessen getroffen. Zuvor hatte bereits die bekannte Corona-Skeptikerin Jennifer Klauninger, die sich unter die Journalisten gemischt hatte, versucht, das Pressestatement zu stören. Der Kanzler beantwortete jedoch ruhig ihre Fragen und führte seine bekannten Argumente aus.

(fd/apa)

Wien: 15-Jähriger angezeigt

Handel mit Kinderpornos

Surfen in Venedig?

Bürgermeister ist empört

Cov: 6000 Neuinfektionen

Knapp 1300 im Spital

5-Jährige angefahren

81-Jährige mit Fahrerflucht

Wien: Schüsse auf Polizisten

Betrunkener vs. Polizei

Trockenster Sommer ever?

Extreme Dürre in Österreich

Mann möchte nackt in Kirche

Berauscht von Cannabis

E-Scooter: Kein Spielzeug!

Kommt allgemeine Helmpflicht?