Störaktion im Schweizerhaus

Gottfried Küssel vorn dabei

(20.05.2021) Bei einer Störaktion gegen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Schweizerhaus ist auch der verurteilte Neonazi Gottfried Küssel zugegen gewesen. Der hat natürlich besonders laut gebrüllt. Eine Videosequenz von OE24 zeigt ihn, wie er "Kurz muss weg" skandiert, als der Kanzler den Tisch passiert.

Kurz hatte sich anlässlich der Lockerung der Corona-Maßnahmen mit Vizekanzler Werner Kogler, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Staatssekretärin Andrea Mayer dort zum Mittagessen getroffen. Zuvor hatte bereits die bekannte Corona-Skeptikerin Jennifer Klauninger, die sich unter die Journalisten gemischt hatte, versucht, das Pressestatement zu stören. Der Kanzler beantwortete jedoch ruhig ihre Fragen und führte seine bekannten Argumente aus.

(fd/apa)

Skandal um Lokalpolitiker

Erpresst Opfer mit Sex-Bildern

Schwarzfahrer Deluxe

Wildschwein in U-Bahn

Neue Flamme?

Kanye im Liebesglück

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan