"Stopp Corona": Mieses Image?

In Deutschland besser verkauft

(23.07.2020) Hat die “Stopp Corona“-App in Österreich wirklich so ein mieses Image? In Deutschland wird die App prozentuell fast doppelt so häufig genutzt, wie bei uns. Dabei gibt es die App in Österreich bereits seit März zum Download, bei unseren Nachbarn erst seit Mitte Juni. Und obwohl selbst der bekannte Datenschützer Max Schrems grundsätzlich grünes Licht für die App gibt, zögert der Großteil der User mit dem Download.

Das Problem war der frühe Start der App in Österreich. Hier wurden schwere Image-Fehler begangen, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
"Deutschland hat in der Einführungsphase von Anfang an den Datenschutz stark in den Vordergrund gestellt. Es wurde immer wieder erwähnt, dass die Nutzung anonym ist. In Österreich ist mal leider eine falsche Strategie gefahren. Bei uns wurde vor allem über die Freiwilligkeit der App diskutiert. Und ob es nicht sogar eine Pflicht geben sollte. Das hat das Image natürlich ordentlich beschädigt."

Schade: Denn laut Max Schrems sei die App des Roten Kreuzes sogar "eines der datenfreundlichsten Dinge, die wir sonst da so herumfliegen haben".

(mc)

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post