Tierhandlungen: Verkaufsstopp vor Weihnachten

hund tiere weihnachten

Diese Aktion einiger Tierhandlungen wird jetzt im Netz gefeiert!

Einige Tierhandlungen haben sich entschlossen, vor Weihnachten keine Tiere mehr zu vergeben. Das Problem ist bekannt, dennoch passiert es immer wieder: Jedes Jahr zu Weihnachten werden unzählige Haustiere verschenkt, die dann kurz darauf wieder im Tierheim landen. Auch im Netz machen sich viele User dafür stark, den Verkauf von Tieren kurz vor Weihnachten zu stoppen.

Tierschützer informieren auch auf der Straße über das Problem.

Viele werden einfach nicht gut genug informiert, so Sascha Sautner, Sprecher der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe:

"Da liegt die Verantwortung bei den Händlern, die die Tiere verkaufen. Man sollte die Leute einfach ausführlicher informieren. Leute kaufen z.B. Kaninchen, wissen aber nicht, dass das keine Tiere sind, die gerne kuscheln. Sie wissen auch nicht, dass man vom Gesetz her diese Tiere gar nicht alleine halten dürfte - es müsste ein zweites Kaninchen dazu."

Alleine vergangenen Jänner und Februar sind 290 Tiere im Wiener Tierschutzhaus gelandet.

Teile die Story mit deinen Freunden!

site by wunderweiss, v1.50