Yacht vor Kroatien explodiert

H.C. Strache kann sich retten

(28.06.2021) Großes Glück im Unglück: Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist am Sonntag einem schweren Feuer auf einer Boots-Tour vor Kroatien entkommen. Die Yacht sei bei der Heimfahrt vor Biograd in Brand geraten, alle Personen an Bord konnten rechtzeitig gerettet werden. Strache bestätigt via "Facebook" einen Bericht der "Kronen Zeitung". Laut einem Bericht soll der Team Strache-Gründer nun in Kroatien festsitzen. Ob damit sein Auftritt vor dem U-Ausschuss am Donnerstag wackelt, war vorerst offen.

So beschreibt Strache auf Facebook die dramatischen Minuten:

Trotz Lösch-Versuche des Kapitäns und der Männer an Bord sei das Boot nicht mehr zu retten gewesen. "Das Notdürftigste wurde rasch eingepackt und zum Glück haben Slowenen und drei Steirer aus Kapfenberg mit ihrem Boot beim Vorbeifahren die gesamte Boots-Besatzung auf ihrem Boot in Sicherheit gebracht, bevor das Boot gänzlich in Flammen aufging und in Folge auch Explosionen stattfanden", schrieb Strache. Alle Beteiligten konnten rechtzeitig gerettet werden und blieben unverletzt, so Strache, der sich über die Hilfe "vieler Urlauber vor Ort" dankbar zeigte.

Laut "Kronen Zeitung" sollen die Betroffenen derzeit in Kroatien festsitzen. Allen Österreichern sei vorerst die Ausreise verweigert worden, bis die Brandursache geklärt ist.

(mt/apa)

Festival: "Austria goes Zrce"

102 Fälle in Österreich

Mega Trinkgeld für Pianist

Er ist schwer krank

Mädchen schwer verletzt

Knallkörper statt Sprühkerze

Vulkan Sinabung bricht aus

Aschewolken über Indonesien

Das Rätsel mit den Bierdeckeln

Darum fliegen sie nicht geradeaus

Schon wieder Hai Attacke

Westküste Australien

13Jähriger bedroht 17Jährigen

Österreicher als Serientäter

Alaba: Corona-Positiv

In Quarantäne