Strafe fürs Tratschen!

Bürgermeister gegen Klatsch

(08.05.2019) Was machen du und deine BFF den ganzen Tag? Vermutlich Tratschen! Wer macht es denn nicht? Ob privat, in der Firma oder sonst wo, überall gibt es Gossip und den neuesten Klatsch und Tratsch. Dabei werden viele interessante Informationen ausgetauscht, aber natürlich auch viele Gerüchte in die Welt gesetzt. Einem Bürgermeister auf den Philippinen gefällt das aber ganz und gar nicht und deshalb möchte er jetzt eine Strafe dafür verhängen!

Ok, hold on, seriously? Wer in der Stadt Binalonan Gerüchte verbreitet, könnte bald mit einer Strafe rechnen. In der Stadt gibt es mehr als 50.000 Einwohner und in ein paar Stadtteilen ist das Gesetz bereits in Kraft. Nun will der Anti-Tratsch-Bürgermeister das Gesetz aber auf die ganze Stadt ausweiten.

Der Sinn dahinter? Die Menschen sollen daran erinnert werden, gute Nachbarn zu sein und keine Gerüchte und Lügen in die Welt zu setzen. Wenn jetzt also jemand Klatsch verbreitet, kann das zu einer Geldstrafe führen. Verstößt du gegen das Gesetz, musst du also umgerechnet 3,50 Euro zahlen und obendrauf noch drei zusätzliche Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Kannst du dann deinen Mund wieder nicht halten, zahlst du schon fast 18 Euro Strafe. Upps, das kann teuer kommen!

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App