Strafe fürs Tratschen!

Bürgermeister gegen Klatsch

Was machen du und deine BFF den ganzen Tag? Vermutlich Tratschen! Wer macht es denn nicht? Ob privat, in der Firma oder sonst wo, überall gibt es Gossip und den neuesten Klatsch und Tratsch. Dabei werden viele interessante Informationen ausgetauscht, aber natürlich auch viele Gerüchte in die Welt gesetzt. Einem Bürgermeister auf den Philippinen gefällt das aber ganz und gar nicht und deshalb möchte er jetzt eine Strafe dafür verhängen!

Ok, hold on, seriously? Wer in der Stadt Binalonan Gerüchte verbreitet, könnte bald mit einer Strafe rechnen. In der Stadt gibt es mehr als 50.000 Einwohner und in ein paar Stadtteilen ist das Gesetz bereits in Kraft. Nun will der Anti-Tratsch-Bürgermeister das Gesetz aber auf die ganze Stadt ausweiten.

Der Sinn dahinter? Die Menschen sollen daran erinnert werden, gute Nachbarn zu sein und keine Gerüchte und Lügen in die Welt zu setzen. Wenn jetzt also jemand Klatsch verbreitet, kann das zu einer Geldstrafe führen. Verstößt du gegen das Gesetz, musst du also umgerechnet 3,50 Euro zahlen und obendrauf noch drei zusätzliche Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Kannst du dann deinen Mund wieder nicht halten, zahlst du schon fast 18 Euro Strafe. Upps, das kann teuer kommen!

Neuer Dating-Trend: "Fizzing"

= Funkstille

OÖ: Verdächtiger gefasst!

Zwei Messerattacken

Mord: 3-fach Mama vor Gericht

Frau Schädel eingeschlagen

Mars will Fabrik schließen

110 Mitarbeiter betroffen

16-Jähriger rast Polizei davon

Mit 150 km/h durchs Ortsgebiet

Pinzette im Penis

4 Jahre lang nicht zum Arzt

Neugeborenes wiegt 6kg

Ärzte schockiert

Verdacht der Veruntreuung

Philippa Strache im Visier