Streich: 72.000 Käfer in Schule ausgesetzt

(01.06.2015) Das ist alles andere als ein normaler Schulstreich. Sieben Schüler sind in eine US-Highschool im Bundesstaat Maryland eingebrochen und haben dort 72.000 Marienkäfer freigelassen. Die Insekten haben sie im Internet bestellt. Eigentlich bringen die gepunkteten Käferchen ja Glück. Aber anscheinend nicht so eine große Anzahl. Denn das Entfernen der Viecher war nämlich gar nicht so einfach.

In der ganzen Schule waren die Marienkäfer verteilt: Auf Wänden, Türen, Tischen – überall! Viele Schüler finden das witzig, jedoch nicht die Mitarbeiter der Schule. Da das händische Einsammeln viel zu lange gedauert hätte, sind die Insekten einfach weggesaugt worden.

Die Aktion bleibt nicht folgenlos. Zwei Schüler dürfen nicht an der Abschlussfeier teilnehmen.

Gefällt dir die Story? Teile sie mit deinen Freunden!

Niederländische Reisewarnung

für Wien und Innsbruck

Schweden: Warum so wenig Fälle?

Neuinfektionen sinken

Beim Klo-Gang gestolpert: Tot

Wasserleichenfund geklärt

Irre: Schulbusse rappelvoll

Trotz Corona-Krise

Vater erwürgt: Mordprozess

Horrortat in Enns

Einkaufswagen: Ekel-Alarm!

Laut Studie Gesundheitsrisiko

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.