Streich: 72.000 Käfer in Schule ausgesetzt

(01.06.2015) Das ist alles andere als ein normaler Schulstreich. Sieben Schüler sind in eine US-Highschool im Bundesstaat Maryland eingebrochen und haben dort 72.000 Marienkäfer freigelassen. Die Insekten haben sie im Internet bestellt. Eigentlich bringen die gepunkteten Käferchen ja Glück. Aber anscheinend nicht so eine große Anzahl. Denn das Entfernen der Viecher war nämlich gar nicht so einfach.

In der ganzen Schule waren die Marienkäfer verteilt: Auf Wänden, Türen, Tischen – überall! Viele Schüler finden das witzig, jedoch nicht die Mitarbeiter der Schule. Da das händische Einsammeln viel zu lange gedauert hätte, sind die Insekten einfach weggesaugt worden.

Die Aktion bleibt nicht folgenlos. Zwei Schüler dürfen nicht an der Abschlussfeier teilnehmen.

Gefällt dir die Story? Teile sie mit deinen Freunden!

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer