Streikpiloten ernten Kopfschütteln

(03.04.2014) ...aktuell....Die Streikpiloten der Lufthansa ernten Kopfschütteln. Obwohl der Durchschnittsverdienst bei 181.000 Euro im Jahr liegt, legen sie ja ihre Arbeit nieder. Die Piloten betonen, es gehe ihnen nicht ums Geld, sondern um die Pensionsregelung. Die bisherige Möglichkeit, ab 55 Jahren mit bis zu 60 Prozent des letzten Lohns in Pension zu gehen, soll ja wegfallen. Jörg Handwerg von der Pilotenvereinigung Cockpit verteidigt das frühe Pensionsalter:

“Wir müssen mit Zeitverschiebung, Strahlenbelastung und ständigem Klimawechsel zurechtkommen. Auf Langstrecken fliegen wir mindestens eine Nacht durch. Menschen altern unterschiedlich schnell. Manche können noch mit 65 fliegen, andere nicht. Auch im Sinn der Sicherheit kann es nicht sein, dass Menschen gezwungen werden, länger zu arbeiten, als sie es verantworten können.“

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"