Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

(21.10.2020) Wilde Diskussionen über das ständige Lüften in Klassenzimmern! Um etwaige Corona-Ansteckungen zu verhindern, empfiehlt das Ministerium, die Schulräume regelmäßig zu lüften. In vielen Schulen wird das offenbar eine Spur zu ernst genommen: Die Fenster bleiben lange geöffnet und in den Klassenzimmern ist es schlichtweg zu kalt. Laut Bundesschulsprecherin werden die Schüler so erst recht krank und auch ein paar Elternvereine haben sich schon darüber beschwert.

Johann Heuras, der niederösterreichische Bildungsdirektor, sagt im kronehit-Interview: "Ich bin schon der Meinung, dass das Lüften gerade in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig ist. Die Fenster müssen ja nicht durchgehend geöffnet bleiben, ich halte das großzügige Stoßlüften für viel wichtiger. Es würde auch Sinn machen, die Klassen vor allem dann zu lüften, wenn sich gerade keine Schüler darin befinden. Wenn sie sich zum Beispiel in der Pause draußen aufhalten, können sie ja beim Zurückkehren in die Klasse ihre Jacken ein paar Minuten länger anbehalten und erst dann wieder ausziehen, wenn sich die Temperatur im Raum aufgewärmt hat."

(CJ)

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn