Schräge Protestaktion: Pilot landet vor Kongress

Superschräge Szenen gestern in Washington! Am Rasen direkt vor dem US-Kapitol, also dem Sitz der Regierung, ist ein Mann mit einem Mini-Helikopter gelandet. Er ist sofort festgenommen, die Gegend rund um den Kongress gesperrt worden. Dabei wollte der Pilot - ein älterer Herr, von Beruf Briefträger - einfach nur auf besondere Art demonstrieren. Er wollte den Abgeordneten einen Brief überbringen, denn es brauche in den USA endlich mal Reformen.

Geplant hatte der 61-Jährige die Aktion schon seit über einem Jahr, damals sagt er im Interview:
"Ich werde das Nachtflugverbot verletzen, aber ich werde niemandem wehtun. Ich glaube nicht, dass die Behörden einen 60-jährigen Mann in einem fliegenden Fahrrad abschießen werden. Ich kein Terrorist, die verbreiten ja schließlich ihre Flugpläne auch nicht schon vorher."

Szenen wie aus "Hurt Locker"

Das fliegende Fahrrad löst sofort einen Großeinsatz aus, das ganze Anti-Terror-Programm wird abgespult. Sogar ein Roboter und ein Bomben-Experte wie im Film "Hurt Locker" untersuchen das Fluggerät.

site by wunderweiss, v1.50