Strichmännchen 'Nico' geht viral

(18.03.2017) Dieses Social-Media-Experiment geht im wahrsten Sinne des Wortes um die Welt. Eine Lehrerin aus Madrid will ihren Schülern zeigen, welche Möglichkeiten, aber auch welche Gefahren das Internet bietet. Die Schüler malen ein Strichmännchen namens “Nico“ und stellen ein Foto von ihm ins Netz, um ihn auf Weltreise zu schicken.

Innerhalb weniger Tage ist Nico über die Sozialen Netzwerke in 144 Länder gereist. Einige User haben die Zeichnung dabei auch negativ verändert – so ist Nico unter anderem ein Penis angemalt worden. Gut so, denn so haben die Schüler auch die Schattenseiten des Internets kennengelernt.

Ein gelungenes Experiment, sagt Thorsten Behrens von "saferinternet.at“:
“Einfach, altersgerecht, super verständlich. Da es sich um ein Strichmännchen handelt, ist auch keine echte Person bei diesem Experiment negativ weggekommen. Wirklich gut, kann man gerne nachmachen.“

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf