Strichmännchen 'Nico' geht viral

Dieses Social-Media-Experiment geht im wahrsten Sinne des Wortes um die Welt. Eine Lehrerin aus Madrid will ihren Schülern zeigen, welche Möglichkeiten, aber auch welche Gefahren das Internet bietet. Die Schüler malen ein Strichmännchen namens “Nico“ und stellen ein Foto von ihm ins Netz, um ihn auf Weltreise zu schicken.

Innerhalb weniger Tage ist Nico über die Sozialen Netzwerke in 144 Länder gereist. Einige User haben die Zeichnung dabei auch negativ verändert – so ist Nico unter anderem ein Penis angemalt worden. Gut so, denn so haben die Schüler auch die Schattenseiten des Internets kennengelernt.

Ein gelungenes Experiment, sagt Thorsten Behrens von "saferinternet.at“:
“Einfach, altersgerecht, super verständlich. Da es sich um ein Strichmännchen handelt, ist auch keine echte Person bei diesem Experiment negativ weggekommen. Wirklich gut, kann man gerne nachmachen.“

FFF: Demos im ganzen Land

650 Orte machen heute mit

Schwiegerpapa jahrelang gequält

Bespuckt, eingesperrt, Strom aus

Die Gefahr lauert im Essen

Tödlicher Wurm auf Mallorca

Fernseher um stolze 5,8 Mio.

Geht’s noch teurer?

„Tetris Challenge“ überall!

Ausgepackte Rettungsautos

Hausbesetzung in Wien

Im Bezirk Hernals

Allergiealarm im Intimbereich

Feuchttücher im Test

Braut stirbt am Weg zum Altar

Sie war schwanger