Studie: Facebook macht depressiv

(19.12.2017) Facebook macht depressiv! Das gibt der Social-Media-Riese nun selbst zu. Wer viel Zeit auf der Plattform verbringt und Einträge nur passiv liest, der fühle sich einfach schlecht. Die Lösung dieses depressiven Zustandes sei laut Facebook aber nicht eine Auszeit vom Sozialen Netzwerk, sondern eine noch intensivere, aktivere Nutzung. Das heißt du solltest mehr kommentieren, liken und sharen.

Studie: Facebook macht depressiv1

Ob diese Taktik jedoch gegen die Facebook-Depression hilft?

Medienpsychologe Peter Vitouch:
"Es scheint ein Geschäftsmodell dahinter zu stehen, dass man die Empfehlung bekommt, wenn es einem schlecht geht, muss man einfach nur Facebook aktiver nützen. Aber ganz nachzuvollziehen ist die Interpretation dieser Ergebnisse natürlich nicht."

Studie: Facebook macht depressiv2

Wenn du also merkst, dass dich Facebook unglücklich macht, dann ist ein noch tieferes Abtauchen in das Facebook-Universum eher weniger hilfreich.

Viel wichtiger sei der Kontakt zur realen Welt, so der Medienpsychologe:
"Es ist ganz richtig, dass man sich aus dieser 'Umarmung' von Facebook löst und die Depression schneller wieder weg ist, wenn man sich mit realen Personen trifft und über diese Interaktionen seine psychische Stabilität wiedergewinnt."

Gaspreis weiter gestiegen

249 Euro pro Megawattstunde

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert