Studie: Selfies machen süchtig!

(31.01.2018) Knipst du auch leidenschaftlich gerne und viele Selfies? Dann könntest du ernsthaft psychisch krank sein. Britische Forscher haben herausgefunden, dass die sogenannte "Selfitis" in drei Stadien verläuft: Borderline, Akut und Chronisch, je nachdem, wie viele Selfies du machst und in den sozialen Netzwerken teilst.

Studie: Selfies machen süchtig!1

Selfitis-Stufe 1: Borderline. Dazu zählen Menschen, die mindestens drei Selfies pro Tag machen, diese jedoch nicht in den sozialen Netzwerken teilen.

Stufe 2: Akut. Selfie-Abhängige, die drei Selbstporträts pro Tag veröffentlichen, fallen in diese Kategorie.

Und die schlimmste Stufe: Chronisch. Bei Betroffenen, die mindestens sechs Selfies am Tag knipsen und veröffentlichen, wird eine chronische Selfitis diagnostiziert.

Studie: Selfies machen süchtig!2

Der Zwang nach Selbstbestätigung und das Kompensieren von Unsicherheiten treibt viele in den Selfie-Wahn. Strenger Handyentzug kann bei einer Sucht helfen, so Psychotherapeutin Monika Wogrolly:

"Wichtig wäre, dass man sich wirklich handyfreie und selfiefreie Zeiten verordnet zum Beispiel am Wochenende, wo die Selfie-Gefahr am größten ist, weil man da ja eigentlich am meisten zu zeigen und zu posten hätte. Da plan ich direkt ein, mich von meinem Handy zu emanzipieren."

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!

Mann masturbiert öffentlich

Frau (36) sexuell belästigt

Panther in Dorf gesichtet

Bewohner in Schock

GTI-Treffen: Irre Szenen

Chaos-Weekend in Kärnten

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen