Stuntman „Mad Mike“ ist tot

wegen gebastelter Rakete

(24.02.2020) Stuntman "Mad Mike" ist in einer selbstgebastelten Rakete gestorben! Tragische Szenen haben sich im US-Bundesstaat Kalifornien abgespielt. Der selbst ernannte "weltbeste Hasardeur" Mike Hughes ist am Samstag laut US-Medienberichten in der Nähe von Barstow bei einem Flug mit einer selbstgebauten Rakete ums Leben gekommen. Der als "Mad Mike" bekannte 64-Jährige wollte an Bord seiner Rakete eine Flughöhe von 5.000 Fuß (rund 1.500 Meter) erreichen, so die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Hughes' Sprecher.

Kurz nach dem Start der Rakete kommt es aber zur Tragödie. Der Fallschirm hat sich aus noch unbekannten Gründen nicht geöffnet. Das Fluggerät ist nur wenige hundert Meter entfernt von der Startrampe am Boden zerschellt. Das Unglück hat sich vor laufenden Kameras ereignet, da der Flug für eine neue Serie mit dem Titel "Homemade Astronauts" gefilmt werden sollte. Die Videos verbreiten sich rasch auf Twitter:

Schon zuvor hat sich „Mad Make“ bei Versuchen immer wieder schwere Verletzungen zugezogen. Ob er seine Theorie von der flachen Erde nach dem Flug bestätigt oder widerlegt gesehen hat, ist nicht mehr bekannt geworden.

(mt)

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR

Kitz-Abfahrt abgesagt

Wetterverhältnisse sind schuld

Bill Gates geimpft

1. Corona-Impfung erhalten

Weniger AstraZeneca-Impfstoff?

Lieferung könnte geringer sein