Sturmtief: Es war heftig!

Feuerwehr Auto

"Sebastian" hat gestern Nachmittag und Abend ordentlich in Ostösterreich gewütet - heute Vormittag heißt es aufräumen. Besonders heftig ist es in Wien und Niederösterreich gewesen, wo die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausgerückt sind. In der Bundeshauptstadt sind Windgeschwindigkeiten von rund 100 km/h gemessen worden. Dabei sind auch Scheiben zu Bruch gegangen. Vier Kinder sind durch die herumfliegenden Scherben verletzt worden – zum Glück nur leicht.

In Niederösterreich hat der Wind sogar 114 km/h erreicht, sagt Franz Resperger vom Landesfeuerwehrverband Niederösterreich:
“Unsere Feuerwehren sind allein bis Mitternacht 150 mal ausgerückt. Kaminziegel sind herumgeflogen, Häuser abgedeckt worden und unzählige Bäume auf Stromleitungen gestürzt. Zum Glück ist hier niemand verletzt worden.“

Datenverbrauch killt Klima

4k und Autoplay verheerend

Überfall am Kirtag

Zeugen gesucht

Hofer offiziell FPÖ-Chef

Mit 98,25 % gewählt

Viele Wildschweine

Wiener flüchtet auf Baum

Tod beim Sex = Arbeitsunfall

Schräges Urteil in Frankreich

iPhone 11 löst Angst aus

User leiden an Trypophobie

Politiker zusammen im Bett

Kurz und Co. In Unterwäsche

Teufelsbaby in den USA!

Die Mutter ist schockiert