Sturmtief: Es war heftig!

Feuerwehr Auto

(15.09.2017) "Sebastian" hat gestern Nachmittag und Abend ordentlich in Ostösterreich gewütet - heute Vormittag heißt es aufräumen. Besonders heftig ist es in Wien und Niederösterreich gewesen, wo die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausgerückt sind. In der Bundeshauptstadt sind Windgeschwindigkeiten von rund 100 km/h gemessen worden. Dabei sind auch Scheiben zu Bruch gegangen. Vier Kinder sind durch die herumfliegenden Scherben verletzt worden – zum Glück nur leicht.

In Niederösterreich hat der Wind sogar 114 km/h erreicht, sagt Franz Resperger vom Landesfeuerwehrverband Niederösterreich:
“Unsere Feuerwehren sind allein bis Mitternacht 150 mal ausgerückt. Kaminziegel sind herumgeflogen, Häuser abgedeckt worden und unzählige Bäume auf Stromleitungen gestürzt. Zum Glück ist hier niemand verletzt worden.“

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt