Sturmtief: Es war heftig!

(15.09.2017) "Sebastian" hat gestern Nachmittag und Abend ordentlich in Ostösterreich gewütet - heute Vormittag heißt es aufräumen. Besonders heftig ist es in Wien und Niederösterreich gewesen, wo die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausgerückt sind. In der Bundeshauptstadt sind Windgeschwindigkeiten von rund 100 km/h gemessen worden. Dabei sind auch Scheiben zu Bruch gegangen. Vier Kinder sind durch die herumfliegenden Scherben verletzt worden – zum Glück nur leicht.

In Niederösterreich hat der Wind sogar 114 km/h erreicht, sagt Franz Resperger vom Landesfeuerwehrverband Niederösterreich:
“Unsere Feuerwehren sind allein bis Mitternacht 150 mal ausgerückt. Kaminziegel sind herumgeflogen, Häuser abgedeckt worden und unzählige Bäume auf Stromleitungen gestürzt. Zum Glück ist hier niemand verletzt worden.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft