Suchaktion nach Beziehungsende

(22.11.2014) Verzweiflungstat nach Beziehungs-Aus in Graz. Eine 21-Jährige springt heute Nacht einfach in die Mur, nachdem ihr 23-jähriger Freund mit ihr Schluss macht. Sie soll sich mit den Worten "Bye Bye" ins kalte Wasser gestürzt haben.

Der 23-Jährige kann nur mehr mit ansehen, wie das Mädchen abgetrieben wird. Er alarmiert sofort die Polizei, die eine groß angelegte Suchaktion mit Booten und einem Hubschrauber starten. Gegen Mittag wurden die Boote abgezogen, derzeit sind Taucher der Cobra im Einsatz.

Die Polizei will nicht ganz ausschließen, dass der Freund etwas mit dem Sturz in die Mur zu tun hat.

"Man muss natürlich auch in Erwägung ziehen, dass die Angaben des 23-Jährigen vielleicht nicht stimmen könnten. Die Ermittlungen laufen noch, daher hat auch das Landeskriminalamt mit der Arbeit begonnen."

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske