Suchmaschinen entlarven Fremdgeher

Droht Österreich eine Mega-Scheidungswelle? Unter den 33 Millionen gehackten Nutzerdaten des Seitensprungportals „Ashley Madison“ findet man auch rund 80.000 mutmaßliche Fremdgeher aus Österreich. Und die können sich vor ihren Partnern wohl nicht verstecken. Denn inzwischen gibt es eigene Suchmaschinen im Netz, mit denen man Ashley Madison-User abfragen kann.

Doch Vorsicht: Experten warnen alle Vergebenen ausdrücklich vor der Schnüffelei. Paartherapeut Erwin Jäggle:
“Wenn ich kein Vertrauen habe, dann gibt es ja ohnehin schon Probleme in der Beziehung. Man sollte diese Suchmaschinen wie das Smartphone des Partners behandeln. Auch im Handy des anderen sollte man nicht rumschnüffeln. Denn wenn ich nichts finde, dann werde ich weitersuchen. Und somit bin ich auch permanent unglücklich.“

Für alle Überneugierigen und besonders Misstrauischen: Hier geht’s zur Suchmaschine

Flugzeug verfehlt Touris knapp!

Krasses Video!

Partystrand Zrce brennt!

10.000 Menschen gerettet

Kuss-Foto vor erlegtem Löwen

Kanadisches Paar lässt sich feiern

Mann beschädigt Rettungswagen

Luft aus Reifen gelassen!

Warnung vor Salzsäure-Paketen

Innenministerium schlägt Alarm

Baby-Boom bei FF Ansfelden

Geburten während der Einsätze

Traktorunfall: Wer haftet?

Kind am Steuer: Rechtslage

Hund 2 Wochen nicht gefüttert

Abgemagert und mit Kot verklebt