Südafrika lehnt AstraZeneca ab

1 Million Dosen gehen zurück

(16.02.2021) Das Rennen um möglichst viele Impfdosen ist derzeit weltweit in vollem Gange. Südafrika macht das aber etwas anders - das Land hat 1 Million Dosen des Impfstoffes von AstraZeneca, das es nun nicht mehr haben möchte. Der Grund: Das Vakzin wirkt nur eingeschränkt bei leichten Verläufen der südafrikanischen Variante der Erkrankung.

Die besagten Impfdosen sind Anfang Februar eingetroffen, schon in wenigen Wochen steht eine weiter Lieferung von 500.000 Dosen auf dem Plan. Der Staat hat nun aber das Serum Institute of India, welches den von AstraZeneca entwickelten Impfstoff produziert, dazu aufgefordert, die Lieferungen wieder zurückzunehmen. Ob das so leicht möglich sein wird, ist jedoch bisher nicht klar. Möglicherweise muss Südafrika selbst einen Abnehmer für die Vakzinen finden.

Impfstoff von Johnson & Johnson

Obwohl es dafür noch keine Zulassung gibt, ist nun geplant, den Impfstoff vom Unternehmen Johnson & Johnson zum Einsatz kommen zu lassen. Er soll eine bessere Wirkung gegen die in Südafrika vorherrschende Variante zeigen. Als erstes wird das Gesundheitspersonal an der Reihe sein.

(DM)

CoV-Krise trifft Frauen härter

Mehr Arbeitslosigkeit & Stress

Impf-Charge eingezogen

Nach Todesfall in NÖ

Versicherungssitz gestürmt

Wilde Szenen bei Corona-Demo

Gold für Lamparter/Greiderer

ÖSV-Duo gewinnt Team-Sprint

Krankenschwester verstirbt

Nach AstraZeneca-Impfung

Schwebendes Schiff gesichtet!

Foto gibt Rätsel auf

Basketball-Star jetzt Wrestler!

Shaquille O'Neill dreht auf!

Corona-Impfung für Affen

Im San Diego Zoo in Kalifornien