Super-Taifun auf den Philippinen

(08.11.2013) Unfassbare Szenen auf den Philippinen! Das Land wird seit Stunden vom Mega-Taifun „Haiyan“ heimgesucht. Die tödliche Kombination aus bis zu 380 km/h-Stürmen und sinflutartigen Regenfällen hat bereits Opfer gefordert. Die Regierung meldet drei Tote und sieben Verletzte – Tendenz steigend. Dieser Sturm ist wirklich außergewöhnlich, sagt Thomas Rinderer vom Wetterdienst ubimet:

“Anfang der Woche hat sich Taifun ‚Haiyan‘ über dem Pazifik gebildet und ist dann in Richtung der Philippinen gezogen. Er hat über dem Meer Windgeschwindigkeiten von bis zu 380 km/h entwickelt. Damit zählt er zu den stärksten seit 40 Jahren.“

Die Situation vor Ort ist kaum vorstellbar. Menschen werden von Überschwemmungen oder durch die Luft fliegende Teile getötet oder verletzt. Es gibt nur wenige Schutzräume – die Evakuierung wurde bereits angeordnet.

Die Wassertemperatur von über 30 Grad bietet beste Bedingungen für tropische Wirbelstürme auf den Philippinen. Laut Meteorologen zieht der Taifun bald über das Chinesische Meer Richtung Vietnam weiter und schwächt langsam ab.

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft