Surfer überlebt Horrornacht im Meer

(31.10.2018) Eine ganze Nacht allein im offenen, stürmischen Meer – diesen absoluten Horror hat jetzt ein Sportlehrer aus Slowenien hinter sich. Sturmböen haben den 47-Jährigen beim Surfen in der Adria vom Brett gerissen. Erst am nächsten Morgen hat ihn die italienische Polizei 40 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt aus dem Wasser gezogen.

Zum Glück hat er einen Neoprenanzug getragen und sich an seinem Surfbrett festgeklammert. Surival-Trainer Martin Mollay:
“In so einer Situation soll man sich immer einen Auftriebskörper suchen. Auch der Anzug selbst gibt einem Auftrieb, aber das Surfbrett ist natürlich ideal. Das hat ihm definitiv das Leben gerettet.“

BKA fahndet nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg