Surfer überlebt Horrornacht im Meer

(31.10.2018) Eine ganze Nacht allein im offenen, stürmischen Meer – diesen absoluten Horror hat jetzt ein Sportlehrer aus Slowenien hinter sich. Sturmböen haben den 47-Jährigen beim Surfen in der Adria vom Brett gerissen. Erst am nächsten Morgen hat ihn die italienische Polizei 40 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt aus dem Wasser gezogen.

Zum Glück hat er einen Neoprenanzug getragen und sich an seinem Surfbrett festgeklammert. Surival-Trainer Martin Mollay:
“In so einer Situation soll man sich immer einen Auftriebskörper suchen. Auch der Anzug selbst gibt einem Auftrieb, aber das Surfbrett ist natürlich ideal. Das hat ihm definitiv das Leben gerettet.“

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß