Syrien: USA warten nicht auf UNO-Mandat

(06.09.2013)

06.09.2013

Tief gespalten bleibt die internationale Gemeinschaft in Sachen Syrien. Beim G20 Gipfel, der derzeit in St. Petersburg über die Bühne geht, zeigt sich das klar. Russland und China sind gegen eine Militäraktion gegen das syrische Regime. Die USA verlieren unterdessen die Geduld. Sie wollen nun nicht mehr auf eine Zustimmung im UNO-Sicherheitsrat zu einer möglichen Militärintervention warten. Das System habe hier versagt, meint die US-UNO-Botschafterin Samantha Power:

"Es konnte nicht Frieden und Sicherheit garantieren für jene syrischen Kinder, die durch Giftgas gestorben sind. Es sichert nicht die Stabilität in der Region und verurteilt nicht mit einer Stimme den Einsatz von Chemiewaffen. Stattdessen schützt das System die Vorrechte Russlands."

Messerattacke in Wien

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel

Alkolenker unterwegs

Fake-Blaulicht

Fallschirmlehrer stirbt

Er rettet seinen Passagier