Tablets statt Verkäufer

(07.04.2014) Lösen bald Tablets den herkömmlichen Verkäufer ab? Im deutschen Traditionskaufhaus Kaufhof sollen künftig Tablets den Kunden den Einkauf erleichtern und den Kunden alle Infos bieten. Das Ziel: Nach einer ersten Testphase sollen insgesamt 12.000 Tablets als Hilfen in den Filialen herumliegen. Viele befürchten jetzt schon das Ende des klassischen Verkäufers. Aber ganz durchsetzen wird sich das unpersönliche Geschäft sicher nicht, so Experten.

Das zeigen schon unzählige Bespiele, sagt Freizeitforscher Peter Zellmann:
„Online-Banking, Online-Shopping. Aber die direkte, personenbezogene Kontaktaufnahme ist nicht wirklich zu ersetzen.Wir haben immer schon den Kampf zwischen der Wirtschaft, die die Dienstleistung outsourcen will. Und dem Kunden, der zunächst mitspielt, aber dann draufkommt, dass es ohne persönliche Beratung auf Dauer nicht gehen wird.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar