Tablets statt Verkäufer

(07.04.2014) Lösen bald Tablets den herkömmlichen Verkäufer ab? Im deutschen Traditionskaufhaus Kaufhof sollen künftig Tablets den Kunden den Einkauf erleichtern und den Kunden alle Infos bieten. Das Ziel: Nach einer ersten Testphase sollen insgesamt 12.000 Tablets als Hilfen in den Filialen herumliegen. Viele befürchten jetzt schon das Ende des klassischen Verkäufers. Aber ganz durchsetzen wird sich das unpersönliche Geschäft sicher nicht, so Experten.

Das zeigen schon unzählige Bespiele, sagt Freizeitforscher Peter Zellmann:
„Online-Banking, Online-Shopping. Aber die direkte, personenbezogene Kontaktaufnahme ist nicht wirklich zu ersetzen.Wir haben immer schon den Kampf zwischen der Wirtschaft, die die Dienstleistung outsourcen will. Und dem Kunden, der zunächst mitspielt, aber dann draufkommt, dass es ohne persönliche Beratung auf Dauer nicht gehen wird.“

Keine generelle 3.Impfung nötig

Laut US-Experten

Mann schießt auf Security

Wegen Gesundheitspass

Arbeit nur mit 3-G

Mehr Geimpfte in Italien

Waghalsiger Hochseilakt

Vom Eiffelturm über die Seine

Tochter im Auto gelassen

Nach Unfall

Unfall: 29-jährige tot

Auf der A2

Erderwärmung mit Folgen

Verlust von Menschenleben droht

Italien: Wird Cannabis legal?

Möglicherweise Referendum