Tablets statt Verkäufer

(07.04.2014) Lösen bald Tablets den herkömmlichen Verkäufer ab? Im deutschen Traditionskaufhaus Kaufhof sollen künftig Tablets den Kunden den Einkauf erleichtern und den Kunden alle Infos bieten. Das Ziel: Nach einer ersten Testphase sollen insgesamt 12.000 Tablets als Hilfen in den Filialen herumliegen. Viele befürchten jetzt schon das Ende des klassischen Verkäufers. Aber ganz durchsetzen wird sich das unpersönliche Geschäft sicher nicht, so Experten.

Das zeigen schon unzählige Bespiele, sagt Freizeitforscher Peter Zellmann:
„Online-Banking, Online-Shopping. Aber die direkte, personenbezogene Kontaktaufnahme ist nicht wirklich zu ersetzen.Wir haben immer schon den Kampf zwischen der Wirtschaft, die die Dienstleistung outsourcen will. Und dem Kunden, der zunächst mitspielt, aber dann draufkommt, dass es ohne persönliche Beratung auf Dauer nicht gehen wird.“

Waran krabbelt aus WC

Echse in der Toilette

Kakadus tanzen und spielen

Wiener Forscher begeistert

2G: Handel & Gastro toben

"Alibi-Lockerung bringt nix"

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise