Taifun "Vamco"

Katastrophe auf den Philippinen

(12.11.2020) In der Nacht auf heute wütete der Taifun „Vamco“ auf der Hauptinsel Luzon (Philippinen). Der tropische Sturm zog mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Osten der Insel und richtete schwere Verwüstungen und Überschwemmungen an. Mindestens ein Mensch starb, drei weitere werden vermisst.

Viele Häuser seien entweder völlig oder zumindest teilweise in den Fluten versunken, berichtete Marcelino Teodoro, Bürgermeister der Stadt Marikina. Die Strömungen sind so stark, dass weder handbetriebene Boote, noch Schwimmgeräte benutzt werden können. Die Rettungskräfte seien überfordert und bräuchten dringend Hilfe, heißt es.

„Vamco“ war bereits der fünfte Tropensturm auf den Philippinen innerhalb eines Monats. Mittlerweile ist der Taifun zum Glück leicht abgeschwächt.

(APA/vb)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer