Taifun "Vamco"

Katastrophe auf den Philippinen

(12.11.2020) In der Nacht auf heute wütete der Taifun „Vamco“ auf der Hauptinsel Luzon (Philippinen). Der tropische Sturm zog mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Osten der Insel und richtete schwere Verwüstungen und Überschwemmungen an. Mindestens ein Mensch starb, drei weitere werden vermisst.

Viele Häuser seien entweder völlig oder zumindest teilweise in den Fluten versunken, berichtete Marcelino Teodoro, Bürgermeister der Stadt Marikina. Die Strömungen sind so stark, dass weder handbetriebene Boote, noch Schwimmgeräte benutzt werden können. Die Rettungskräfte seien überfordert und bräuchten dringend Hilfe, heißt es.

„Vamco“ war bereits der fünfte Tropensturm auf den Philippinen innerhalb eines Monats. Mittlerweile ist der Taifun zum Glück leicht abgeschwächt.

(APA/vb)

Neue "Herr der Ringe" Serie

Starttermin steht fest

Grabsäule in OÖ geklaut

Wer macht so etwas?

Messerattacke in Wiener Lobau

Täter flüchtig

Pandazwillinge

Seltener Nachwuchs

Tornado am Bodensee

Anrainern geschockt!

Brände und krasse Hitze

Athen erwartet 47 Grad

Liebes-Aus für Hirscher

Trennung nach 12 Jahren

Sprint-Star ausgeschieden

Sie joggt ins Ziel