Taifun "Vamco"

Katastrophe auf den Philippinen

(12.11.2020) In der Nacht auf heute wütete der Taifun „Vamco“ auf der Hauptinsel Luzon (Philippinen). Der tropische Sturm zog mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Osten der Insel und richtete schwere Verwüstungen und Überschwemmungen an. Mindestens ein Mensch starb, drei weitere werden vermisst.

Viele Häuser seien entweder völlig oder zumindest teilweise in den Fluten versunken, berichtete Marcelino Teodoro, Bürgermeister der Stadt Marikina. Die Strömungen sind so stark, dass weder handbetriebene Boote, noch Schwimmgeräte benutzt werden können. Die Rettungskräfte seien überfordert und bräuchten dringend Hilfe, heißt es.

„Vamco“ war bereits der fünfte Tropensturm auf den Philippinen innerhalb eines Monats. Mittlerweile ist der Taifun zum Glück leicht abgeschwächt.

(APA/vb)

Auto in Parkhaus verloren

Osnabrücker sucht seit 3 Wochen

Reisen Ja, aber wohin?

Aktuelle Urlaubstrends

Kurz will „Grünen Pass“

Reisefreiheit für Geimpfte

Politiker als Sprayer

FPÖ schließt Vandalen aus

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste