Taifun "Vamco"

Katastrophe auf den Philippinen

(12.11.2020) In der Nacht auf heute wütete der Taifun „Vamco“ auf der Hauptinsel Luzon (Philippinen). Der tropische Sturm zog mit mehr als 250 Stundenkilometern über den Osten der Insel und richtete schwere Verwüstungen und Überschwemmungen an. Mindestens ein Mensch starb, drei weitere werden vermisst.

Viele Häuser seien entweder völlig oder zumindest teilweise in den Fluten versunken, berichtete Marcelino Teodoro, Bürgermeister der Stadt Marikina. Die Strömungen sind so stark, dass weder handbetriebene Boote, noch Schwimmgeräte benutzt werden können. Die Rettungskräfte seien überfordert und bräuchten dringend Hilfe, heißt es.

„Vamco“ war bereits der fünfte Tropensturm auf den Philippinen innerhalb eines Monats. Mittlerweile ist der Taifun zum Glück leicht abgeschwächt.

(APA/vb)

Brand in Traiskirchen

Höchste Alarmstufe

Flitzer verursacht Rote Karte

Spieler fassungslos

Impfgegner belästigen Kinder!

Mehrere Fälle an Wiener Schulen

Steinalte eineiige Zwillinge!

Weltrekord: 107-jährige Frauen

Corona Regeln Neu

Änderungen in Wien

Wut-Wiener explodiert!

Wegen falsch geparktem SUV

Gregor Schlierenzauer

Beendet Karriere

Vulkanausbruch La Palma

Erschreckende Videos