Taschentuch in Mund gestopft

Kind stirbt

(05.11.2021) Ein schrecklicher Fall aus Niederösterreich wird jetzt bekannt: Einem Niederösterreicher wird nächsten Montag in St. Pölten der Prozess gemacht, weil er einem sechs Wochen alten Sohn ein zusammengeknülltes Papiertaschentuch in den Mund gesteckt haben soll. Der Fremdkörper gelangte nach Angaben des Landesgerichts in den Rachen und verschloss die Atemwege. Erst eine halbe Stunde später konnte das Taschentuch durch den Notarzt mit einer Zange entfernt werden. Das Kind starb. Dem Angeklagten wird Körperverletzung mit tödlichem Ausgang vorgeworfen.

Der Vorfall soll sich Gerichtsangaben zufolge am 22. Jänner 2016 im Bezirk St. Pölten-Land ereignet haben. Der 1986 geborene Mann muss sich vor einem Schöffensenat verantworten.

(mt/apa)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt bald auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach