Taschentuch in Mund gestopft

Kind stirbt

(05.11.2021) Ein schrecklicher Fall aus Niederösterreich wird jetzt bekannt: Einem Niederösterreicher wird nächsten Montag in St. Pölten der Prozess gemacht, weil er einem sechs Wochen alten Sohn ein zusammengeknülltes Papiertaschentuch in den Mund gesteckt haben soll. Der Fremdkörper gelangte nach Angaben des Landesgerichts in den Rachen und verschloss die Atemwege. Erst eine halbe Stunde später konnte das Taschentuch durch den Notarzt mit einer Zange entfernt werden. Das Kind starb. Dem Angeklagten wird Körperverletzung mit tödlichem Ausgang vorgeworfen.

Der Vorfall soll sich Gerichtsangaben zufolge am 22. Jänner 2016 im Bezirk St. Pölten-Land ereignet haben. Der 1986 geborene Mann muss sich vor einem Schöffensenat verantworten.

(mt/apa)

Lockdown endet unterschiedlich

regional

Großer Lockdown-Gipfel!

++LIVE STREAM zur PK++

Schnipp, Schnapp, Locken ab!

Gottschalk mit neuer Frisur

Top 10 Emojis 2021

und der Sieger ist ...?

Harry Potter Premiere

Saga geht in eine neue Runde

Starke Frauen

Langer Ringfinger=mehr Kraft

Lockdown-Aus: Arzt nicht happy

Für Intensivstationen zu früh

Haustiere zu Xmas? Nein!

Lockdown sorgt für Boom