Taylor Swift nimmt neu auf!

Ihre früheren Alben

(23.08.2019) Weltstar Taylor Swift will ihre alten Alben neu aufnehmen! Du fragst dich, ob ihr langweilig geworden ist oder ihr vielleicht die Songideen ausgegangen sind? Nein, das ist ganz sicher nicht der Fall.

Die Songqueen hat gerade erst ihr neues Album „Lover“ gedropped. Das ist ihr erstes Studioalbum seit dem Label-Wechsel zu Universal Music und darauf ist der Star richtig stolz. Auf Instagram schreibt Taylor, dass ihre neuen Songs die Liebe in all ihren Formen feiern. Mit allem drum und dran, von super-schön über Chaos und Komplexität. Es ist das allererste Album, das quasi ihr gehört und darauf ist sie mega-stolz.

Warum will die 29-Jährige aber ihre früheren Alben noch einmal aufnehmen? Taylor möchte Kontrolle über ihren Song-Katalog erlangen. Hintergrund ist der Aufkauf von ihrem früherem Musiklabel Big Machine Records durch den US -Talentmanager Scooter Braun, zu dem Swift ein angespanntes Verhältnis hat. Durch diesen Deal ist Braun dann in Besitz der sogenannten Master-Aufnahmen der Sängerin gekommen.

Als der Deal im Juni bekanntgegeben geworden ist, sagt Taylor, dass damit "ihr Lebenswerk geraubt" worden ist. In einem Eintrag im Onlinetzwerk Tumblr hat sie Braun außerdem beschuldigt, sie über Jahre hinweg ständig "manipulativ gemobbt" zu haben. Allerdings hatte Swift bereits bei Big Machine nicht die Kontrolle über ihre Master-Aufnahmen. Künstler, die diese Aufnahmen selbst besitzen, nehmen normalerweise mehr Geld ein.

Die Neuaufnahme ihrer früheren Songs könnte allerdings zumindest teilweise durch Swifts frühere Verträge mit Big Machine erschwert werden. Diese sind zwar nicht öffentlich, untersagen aber normalerweise die Neuaufnahmen von Songs für drei bis fünf Jahre nach ihrem ersten Erscheinen. Swifts Debütalbum "Taylor Swift" kam 2006 heraus, ihr sechstes Studioalbum "Reputation" 2017.

Jetzt ist Taylor bei Universal Music und kontrolliert ihre Master-Aufnahmen selbst: #freedom.

(APA/ Red)

1:0 gegen Liverpool

Real mit Alaba CL-Sieger

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen