Taylor Swift räumt ab

bei AMAs

(23.11.2020) Sie hat es wieder einmal geschafft! Auch heuer hat US-Sängerin Taylor Swift wieder ordentlich bei den American Music Awards abgeräumt. Die 30-Jährige wurde bei der Gala in der Nacht auf heute in Los Angeles in der Top-Sparte als "Künstler des Jahres" ausgezeichnet. Wie wir es von Mega-Star Taylor schon gewohnt sind, ist das aber längst nicht alles: Sie hat sich auch den Preis als beliebteste Pop/Rock-Sängerin und für das beste Musik-Video ("cardigan") geschnappt.

Ebenfalls top läuft es bei Justin Bieber. Der Kanadier hat sich ebenfalls drei Trophäen gesichert. Er konnte die Preise als beliebtester Pop/Rock-Sänger und zusammen mit dem Country-Pop-Duo Dan + Shay für den Song "10 000 Hours" und die beste Zusammenarbeit mit nach Hause nehmen. Dafür gibt es gleich einmal eine Live-Performance von seinem Hit "Lonely".

Der kanadische Musiker The Weeknd holte in dem Genre Soul/R&B die Auszeichnungen als bester Sänger, für das beste Album ("After Hours") und den besten Song ("Heartless"). US-Sängerin Doja Cat (25) wurde als "Neuer Künstler" und als beste Soul/R&B-Sängerin ausgezeichnet.

Gefüllte Hallen und Applaus bleiben im Jahr 2020 coronabedingt ja leider aus: Moderiert wurde die Gala in einer weitgehend leeren Konzerthalle von der Schauspielerin Taraji P. Henson. Das große Stargebot ist aber nicht ausgeblieben: Auf der Bühne wurden Künstler wie Shawn Mendes, The Weeknd, Katy Perry, Billie Eilish, Dua Lipa, Jennifer Lopez, Maluma und Megan Thee Stallion teils von anderen Orten zugeschaltet.

Fun Fact: Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

(mt/apa)

Corona-Demos in Wien

Meide die Innenstadt

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament